Tipps

Wir haben für Sie ein paar Tipps von unserer täglichen Praxis zusammengestellt.

Rauchmelder sind Lebensretter!

 Rauchmelder bzw. Brandschutzmelder warnen Sie frühzeitig vor Bränden in den eigenen vier Wänden. Im Falle von Feuer- und Rauchentwicklung wird ein Alarm ausgelöst. Sie sollten in allen Zimmern montiert werden. In der Küche und im Bad sind Hitzemelder zu empfehlen. Damit dieser Melder im richtigen Moment seinen Dienst tut, sollten Sie ihn auf seine Funktionstüchtigkeit in bestimmten zeitlichen Abständen überprüfen. Rauchmelder verfügen über einen Prüfknopf, den Sie in regelmäßigen Abständen kontrollieren sollten. Vertrauen Sie beim Kauf eines Rauchmelders auf Qualitätsprodukte mit guten Batterien.

Zu empfehlen sind Funk-Rauchmelder diese werden drahtlos miteinander vernetzt. Wenn ein Melder alarmiert, werden per Funk alle anderen Funk-Rauchmelder, die sich innerhalb der Reichweite des auslösenden Melders befinden, mit aktiviert.

Erhöhten Schutz von Kindern

Zum erhöhten Schutz von Kindern vor den Gefahren des elektrischen Stromes sind folgende Maßnahmen
möglich:
– Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz („eingebaute Kindersicherung“, Shutter) oder
– Schutzabdeckungen die beim Gebrauch der Steckdose zu entfernen sind

 

Anzuschraubende und einzuklebende Kinderschutzplättchen für Steckdosen verändern die genormten
Abmessungen von Steckvorrichtungen und dürfen daher wegen der dadurch entstehenden möglichen
Brandgefahr nicht verwendet werden.

Brandschutzschalter

Ein AFDD - Brandschutzschalter ist ein Gerät, welches die Möglichkeit besitzt einen beginnenden Kabelbrand zu erkennen und den betroffenen Stromkreis abzuschalten noch bevor schlimmeres passiert. Möglich ist das, weil er den Fehlerlichtbogen erkennt der entsteht, wenn ein Kontakt locker wird oder ein Leiter abbricht. Kein anderes Gerät in der herkömmlichen Elektroinstallation könnte diese Fehler detektieren.

 

Ein Lichtbogen kann Temperaturen von weit über 1000 Grad erreichen und so leicht das umliegende Material entzünden.

In Deutschland sind diese Brandschutzschalter schon für viele Bereiche verpflichtend vorgeschrieben. In Österreich leider noch nicht und darum hat er eine geringer Bekanntheit.

 

Für die richtige Wahl der Geräte, Installation und Wartung von Brandschutzschalter ist Ihr Elektriker Stephan Machek für Sie da.

Der richtige FI ist entscheidend

Nur funktionstüchtige FI-Schalter schützen Ihr Leben, falls Sie in Kontakt mit dem Stromkreis geraten. Ein Auslösestrom von 30mA und weniger sind in vielen Bereichen schon Vorschrift.  Für besonders empfindliche Geräte, wie Kühlschränke und Computer werden spezielle FI-Schalter des Types „G“ eingesetzt. Durch den Einsatz mehrerer FI-Schalter werden im Fehlerfall nur die unmittelbar betroffenen Bereiche abgeschaltet.

 

So prüfen Sie Ihren FI-Schutzschalter

 Damit der Schutzschalter ausreichend Sicherheit bieten kann, müssen Sie zur Prüfung Ihrer Funktionstüchtigkeit auf den eingebauten Prüfknopf drücken. Sollte dieser nicht auslösen rufen Sie  sofort Ihren Elektro-Fachmann Stephan Machek an. Die Kontakte des Schalters könnten verkleben, wenn diese nicht bewegt werden. Nehmen Sie diese Prüfung mindestens 2-mal jährlich vor,
sofern vom Hersteller kein kürzeres Intervall vorgegeben wird.

 

Mit den neuen Geräten und Verbrauchern am Markt, ist aber die Auswahl des richtigen FI-Schalters (Fehlerstrom-Schutzschalter) ganz entscheidend. Sollten sie also Flat-TV, neue Waschmaschine oder Trockner, Geschirrspüler oder LED Beleuchtung haben, wechseln Sie bitte aus Sicherheit auf den FI-Schalter der Type A.

 

Ein von mir zu empfehlender FI würde ein Auslösestrom 30mA hab, den Typ A und Kurzzeitverzögert sein, also auch noch den Typ G.

Überspannungsableiter

Überspannungsableiter mit Kennmelder sind nach Blitzeinschlägen zu kontrollieren. Wenn der Kennmelder Rot anzeigt, muss er ausgewechselt werden, da er nicht mehr funktionstüchtig ist. Ihr Elektriker Stephan Machek übernimmt das gerne für Sie.

Kabeltrommel

Verwenden Sie Kabeltrommeln nur vollständig abgerollt, denn aufgerollte Kabeln können leicht erhitzen. Dies könnte sogar dazu führen, dass die Kabel verschmoren und dadurch ein Brand entsteht. Diese Gefahr erhöht sich, wenn Sie mehrere Geräte mit hohem Strombedarf an der Kabeltrommel angeschlossen haben. Beim Kauf einer Kabeltrommel sollten Sie mehr auf eine qualitätsvolle Verarbeitung als auf den Preis achten. Für welche Kabeltrommel Sie sich entscheiden, hängt auch davon ab, wo Sie diese einsetzen möchten.

Die einfachen Kabeltrommeln, meist aus Plastik und nicht mit isolierten Steckergehäuse, sind für den Innenbereich gedacht. Brauchen Sie eine Kabeltrommel für den Außenbereich, achten Sie darauf, dass das Gehäuse gegen Feuchtigkeit entsprechend abgedichtet und die Kabeltrommel gegen Spritzwasser geschützt ist. Beim Kauf sollten Sie ebenso darauf schauen, dass sich der Steckdoseneinsatz nicht mitdreht, wenn Sie das Kabel auf- oder abrollen.


Noch Fragen?!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.